Zürich, 15. Dezember 2021

CEO Philipp Good verrät, wie er eine ESG-Kultur aufgebaut hat und erläutert die neuen Produkte des Unternehmens. (Interview nur in englischer Sprache)

responsAbility und ESG-AM gehen Kooperation im Bereich Global Credit ein

Zürich, 15. Dezember 2021

Bislang war Impact Investing fast ausschliesslich privaten Märkten vorbehalten. Das soll sich nun ändern: Gemeinsam entwickeln responsAbility und ESG-AM eine Strategie für Investitionen in börsennotierte Kredite in Sektoren, die für den Klimawandel relevant sind, ohne Kompromisse bei der finanziellen Performance einzugehen. Mit ihrem Ansatz setzen responsAbility und ESG-AM auf glaubwürdige Dekarbonisierungsstrategien von Unternehmen, die sich auf einen langfristigen Netto-Null-Pfad konzentrieren und eine substanzielle Reduktion der CO2-Emissionen anstreben. Ein erfolgreicher Übergang erfordert eine tiefgreifende wirtschaftliche Transformation, die die Mobilisierung von Finanzmitteln in großem Umfang erfordert, schreibt der Internationale Währungsfonds (IWF) in seinem neu veröffentlichten Bericht zur globalen Finanzstabilität. Er schätzt, dass bis 2050 zusätzliche Investitionen in Höhe von bis zu 20 Billionen US-Dollar erforderlich sein werden, um das Ziel zu erreichen, die weltweiten Kohlenstoffemissionen bis zur Mitte dieses Jahrhunderts auf netto null zu reduzieren. Etwa 70 Prozent dieser zusätzlichen Mittel werden voraussichtlich aus privaten Quellen stammen.

Florian Heeb, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Center for Sustainable Finance & Private Wealth der Universität Zürich und Verwaltungsrat von ESG-AM, bringt es auf den Punkt: «Die Dringlichkeit der Dekarbonisierung verlangt von den Investoren, glaubwürdige Massnahmen zu ergreifen. Der derzeit am weitesten verbreitete Ansatz – der Ausschluss von Kohlenstoff intensiven Sektoren – mag sich gut anfühlen, löst für sich aber noch keine Probleme. Ein Ausschluss kohlenstoffintensiver Geschäftsmodelle wird diese nicht verschwinden lassen, solange sie profitabel sind. Gleichzeitig ist es extrem wichtig, dass Investoren ihren Einfluss geltend machen und aktive Anreize für Verbesserungen setzen. Zum Beispiel in dem sie sich für ambitionierte Klimaziele in Unternehmen einsetzten – gerade in Firmen mit hohen Treibhausgasemissionen.»

Dieser Ansatz ist auch aus weiteren Gründen fehlerhaft: Neue akademische Forschungen deuten darauf hin, dass er den Übergang zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft verlangsamt, indem er die Sektoren ausklammert, die im Mittelpunkt des Übergangs zu einer saubereren Wirtschaft stehen. Es handelt sich dabei um jene Sektoren, in denen eine echte Dekarbonisierung stattfindet (wie Stahl, Zement, Kunststoff, Luftfahrt und Schifffahrt) und deren Fortschritte für das Erreichen einer kohlenstofffreien Wirtschaft unerlässlich sind.

Vor diesem Hintergrund konzentrieren sich responsAbility und ESG-AM auf eine Strategie, die den Investoren ermöglicht, Kapital dort zu investieren, wo es am dringendsten benötigt wird.

Stephanie Bilo, Chief Client & Investment Solutions Officer von responsAbility: «Wir sind einer der wenigen Asset Manager, der über eigene Klimawissenschaftler und Energiespezialisten verfügt und damit ein Vorreiter, wenn es darum geht, messbare und glaubwürdige Wirkung durch unsere Klimainvestitionen umzusetzen. Nur so können wir auf die Nachfrage unserer Kunden nach einem liquiden Produkt mit echtem Einfluss auf die Netto-Null-Ziele reagieren.»

Philipp Good, CEO von ESG-AM: «Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit responsAbility entschieden, weil deren Strategie auf klimawissenschaftlichen Erkenntnissen und evidenzbasierten Methoden zur Bewertung klimabezogener Risiken beruht. In Kombination mit unserem fundierten Wissen im Bereich Global Credit war responsAbility der beste Kooperationspartner für dieses Thema.»

ESG-AM erhält die Bewilligung als Verwalterin von Kollektivanlagen

Zürich, 15. Dezember 2021

Die FINMA-Bewilligung ist die Voraussetzung dafür, dass ESG-AM operativ tätig werden und ihre Dienstleistungen aktiv anbieten kann. Über die Bewilligungserteilung unter Vorbehalt der Rechtskraftbescheinigung freut sich das ganze Team rund um den CEO Philipp Good: "Dank intensiver Vorarbeiten des motivierten Teams konnten wir die Bewilligungsphase mit gut fünf Monaten äusserst kurz halten, was uns ausserordentlich freut. Nun sind wir endlich bereit, unsere Vision eines konzentrierten Dienstleistungs- und Produktangebots für nachhaltige Vermögensanlagen realisieren zu können."

 

Primärer Fokus auf das "E" und das "S"

 In einem ersten Schritt wird sich ESG-AM auf eine Strategie im liquiden Bondbereich konzentrieren, die sich auf Investitionen in den Übergang zu einem Netto-Null-Energiepfad fokussiert.

 

Auch im Bereich des "S" (Social) von ESG möchte sich ESG-AM künftig positionieren. Angedacht ist eine Strategie, die sich den beiden Sustainable Development Goals (SDG) 5 "Gender Equality" und 8 "Decent Work and Economic Growth" annimmt und auf einer eigens entwickelten Methodologie beruht.

 

Diese Artikel-9-Fonds gemäss SFDR-Richtlinien (Sustainable Finance Disclosure Regulation) adressieren zentrale Probleme im Bereich nachhaltiger Anlagen: jenes des Impacts. Denn es sind nicht nur die Nachhaltigkeitschampions auf dem Markt, sondern jene Gesellschaften mit dem grössten Aufholpotenzial, welche die grösste Wirkung erzielen können

 Personeller Zuwachs

 Um die ambitionierte Produktstrategie umsetzen zu können, hat ESG-AM auch die personellen Ressourcen aufgestockt und mit Robert Koch einen weiteren Partner und ausgewiesenen Experten im Bereich Multi-Asset/Absolute Return mit ins Boot geholt. Nach seinem Masterabschluss mit den Schwerpunkten Investment Banking, Entrepreneurship, Mathematik und Statistik war Robert Koch als ehemaliger Verantwortlicher Senior Portfolio Manager für die Fisch Asset Management Absolute Return Strategie zuständig und massgeblich für den Auf- und Ausbau des Bereichs verantwortlich. Zuvor war er als Portfoliomanager bei der Union Investment Austria und als Business Analyst bei Roland Berger Strategy Consultants in Wien tätig

 

Weiter haben wir Praktikumsstellen für Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger geschaffen mit dem Ziel, jungen Menschen den Zugang zum Thema ESG zu ermöglichen Dazu Philipp Good: «Wir erachten es als eine schöne Pflicht, junge Menschen auf ihrem Ausbildungsweg in der Finanzdienstleistungsindustrie zu begleiten und profitieren dabei selbst von deren Engagement und Leidenschaft.»

Der Startschuss für ESG-AM ist gefallen

Zürich, 22. April 2021

Mit der Gründung der ESG-AM fiel der Startschuss für einen neuen Asset Manager mit Sitz in Zürich. Die Verantwortlichen arbeiten derzeit am Erhalt der FINMA Lizenz als Verwalterin von Kollektivvermögen. ESG-AM wird einen ausschliesslichen Fokus auf Unternehmen haben, die sich dazu verpflichten, einen positiven Beitrag für Umwelt und Gesellschaft zu leisten.

Ausgehend von den Kompetenzen im Bereich Credit und Nachhaltigkeit stehen den institutionellen Kunden, nach dem Vorliegen der entsprechenden Bewilligung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA, ein konzentriertes Dienstleistungs- und Produktangebot zur Verfügung. Dabei investiert ESG-AM nicht nur in Unternehmen, die bereits Nachhaltigkeitschampions sind, sondern gleichermassen in jene Gesellschaften, welche sich durch konkrete nachvollziehbare Fortschritte qualifizieren sowie solche mit einem expliziten Impact. Während beim Sourcing von Daten auf Partnerschaften aufgebaut wird, setzt ESG-AM bei der Auswertung auf selbst entwickelte Modelle und modernste Technologie.

Strong in corporate credit, strong in sustainability

"Als aktives und fokussiertes Unternehmen sind uns Nachhaltigkeit und Rendite gleichermassen wichtig. Unser Ziel ist es, beide Werttreiber zu einer effizienten Performance zu verschmelzen", umschreibt Philipp Good, CEO der neu gegründeten ESG-AM, seine Motivation für die Unternehmensgründung. Als langjähriger CEO und Geschäftsleitungsmitglied von Fisch Asset Management und Portfoliomanager von Strategien im High Yield, Emerging Markets und Global Corporate Bonds Bereich ist er einer der treibenden Kräfte hinter der neuen Gesellschaft.

Unterstützt wird er durch Peter Jeggli, der nach 15 Jahren als Kreditanalyst bei der Credit Suisse und der CS First Boston 2003 das auf Kreditanalyse spezialisierte Unternehmen Independent Credit View AG gründete und später bei Fisch Asset Management die mehrfach ausgezeichnete High Yield Produkte managte. In den letzten Jahren hat er sich als Head Credit Research intensiv mit der Integration von Nachhaltigkeitskriterien in die Investment-Prozesse beschäftigt.

Als dritte im Bunde bringt Ingeborg Schumacher das zentrale Know-how im Bereich Nachhaltigkeit mit. Sie ist eine international anerkannte Fachexpertin mit über 20-jähriger Berufserfahrung im Kontext Sustainable/ Responsible Investing und bestem Überblick über existierende Marktlösungen. Durch ihre Beratungspraxis, Lehrtätigkeit und ihre Vorstandsrolle im Forum Nachhaltige Geldanlagen bringt sie ein breites Netzwerk ein.

Abgerundet wird das Führungsteam durch Marco Tognarini, den Spezialisten mit rund 20 Jahren Erfahrung im Banking, unter anderem in London und Dubai. Als COO für den Bereich Africa & NRI hat er praktische Erfahrung in den Themen Risikomanagement, Finanzen und Strategieentwicklung. In seiner letzten Funktion war er Co-Market-Head für Sub-Sahara Afrika.

Zusammen zielen die vier Gründer auf eine institutionelle Kundenbasis, die ihre Portfolios messbar nachhaltig ausrichten wollen und dafür massgeschneiderte, spezialisierte Anlagelösungen benötigen.

Commitment auch auf Unternehmensebene

Auch als Unternehmen verpflichtet sich ESG-AM dazu, ökologisches Gleichgewicht, soziale Gerechtigkeit und exzellente Governance und Integrität im eigenen Unternehmen umzusetzen. Dazu hat das Unternehmen einen unabhängigen Verwaltungsrat zusammengestellt, der die Expertise der Gründer komplementiert und eine laufende Weiterentwicklung der Gesellschaft ermöglicht.

Die sechs Verwaltungsräte Thomas Hirsiger (VR-Präsident, Unternehmer und CEO diverser Finanzgesellschaften), Dr. David Wyss (Vize-Präsident und ehemaliges Mitglied der Geschäftsleitung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA), Cécile Bachmann (Mitglied und Unit Head Public Affairs bei Farner Consulting), Florian Heeb (Mitglied und Researcher beim Institut für Banking und Finance an der Universität Zürich), Tonia Zimmermann (Mitglied und Gründerin des Fintech-Start-ups Umushroom) und Reto Schwager (Mitglied sowie Unternehmer und langjährige Top-Führungskraft im Asset Management) bringen substanzielles Know-how und langjährige Erfahrung in allen für das Unternehmen zentralen Disziplinen mit.

Weiter hat sich ESG-AM entschieden, die Nachhaltigkeit der eigenen Tätigkeit zu verbessern, wie zum Beispiel 3% des Umsatzes gemeinnützigen Zwecken zukommen zu lassen und den CO2-Fussabdruck vollständig zu kompensieren.

©2021 ESG-AM AG